Rechtsanwalt Wudtke Berlin - Anwalt Steuerrecht, Anwalt Sozialrecht, Anwalt Arbeitsrecht

Anwalt für Steuerrecht in Berlin - Altersvorsorge - Sind alle Beiträge abzugsfähige Sonderausgaben?

Die Altersvorsorge nimmt im Leben der Bundesbürger einen immer höheren Stellenwert ein. Dies hat auch der Staat erkannt und fördert per Gesetz Aufwendungen, die diesbezüglich getätigt werden.

Gemäß § 10 EStG (Einkommensteuergesetz) können Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen oder landwirtschaftlichen Alterskassen sowie zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen, die den gesetzlichen Rentenversicherungen vergleichbare Leistungen erbringen oder zu „Rürup-Verträgen" als Sonderausgaben berücksichtigt werden.

Die von Ihnen aufgebrachten Beiträge können in 2011 zu 72 % steuerlich geltend gemacht werden, indem Sie sie in der Anlage Vorsorgeaufwand angeben. Es gibt jedoch hier einen Höchstbetrag, der für Ledige 20.000 EUR und für Verheiratete 40.000 EUR beträgt. Im Jahre 2005 waren ursprünglich nur 60 % zu berücksichtigen von z. B. dem Wert von 20.000 EUR, d. h. 12.000 EUR. Dieser Wert hat sich jedoch Jahr für Jahr um 2 % gesteigert, sodass für 2011 für einen Ledigen maximal ein Wert von 14.400 EUR zu berücksichtigen ist. Bis zum Jahr 2025 steigt dieser Wert also für einen Ledigen um jährlich 400 EUR.

Jedoch ist hier ein Hacken. Durch das Berechnungsverfahren können Angestellte in 2011 von ihren Beiträgen nicht wie vom Staat suggeriert 72 % als Sonderausgaben abziehen, sondern nur 22 %. Wieso dies so ist, soll das folgende Beispiel verdeutlichen. Das Bruttogehalt eines Arbeitnehmers beträgt 46.000 EUR, 9154 EUR davon, also 19,9 % sind der Altersvorsorgeaufwand (Arbeitgeberanteil und Arbeitnehmeranteil), nur AG-Anteil = 50 % = 4577 EUR. Somit:

· Altersvorsorgeaufwand: 9154 EUR,
· davon in 2011 nur 72 % zu berücksichtigen (aufgerundet): 6591 EUR,
· abzgl. 50 % AG-Anteil von 9154 EUR: 4577 EUR,
· abzugsfähige Sonderausgabe: 2014 EUR = 22 % von 9154 EUR.

Nur diese 2014 EUR werden von Ihrem Gesamtbetrag der Einkünfte gem. § 2 Absatz 4 EStG abgezogen und nicht 6591 EUR. Dies sollten Sie bei Überprüfung Ihres Einkommensteuerbescheides beachten.

Wenn Sie noch Fragen haben vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

  • Telefon:
    030 - 88 71 92 14
  • E-Mail:
  • Adresse:
    Kurfürstendamm 216
    10719 Berlin

Direkt-Links